• Facebook Social Icône
  • LinkedIn Social Icône

©2020 by Acacia Bois

die robinie und ihre Konkurrenten

Nachhaltiges - Ökologisches - Europäisches - Qualitätsholz

Nach der europäischen Norm ist Robinienholz als einzige europäische Holzart für die Verwendung in der Risikoklasse 4 "Außenanwendung in Kontakt mit Erde und Frischwasser, dauerhaft der Feuchtigkeit ausgesetzt" ebenso geeignet, wie die tropischen Holzarten Iroko und Ipe. Dennoch legen diese Tropenhölzer Tausenden von Kilometer zurück, um nach Europa zu gelangen, was sich auf die CO2-Bilanz stark auswirkt. Außerdem geschieht die Bewirtschaftung einiger dieser Wälder nicht immer mit Respekt. Auf europäischer Ebene versuchen zwei Arten, mit dem Robinienholz zu konkurrieren, nämlich Eiche und Kastanie. Diese beiden Arten werden jedoch in die Risikoklasse 3 eingestuft, sie können im Freien genutzt werden, jedoch ohne Kontakt mit dem Boden und ständiger Feuchtigkeit.

Für die Verwendung als Holzpfähle und damit als ein Holz, das dauerhaft mit dem Boden in Kontakt kommt, hat sich gezeigt, dass ein Eichenpfahl eine Lebensdauer von etwa 15 Jahren hat, gleichzeitig haben Kastanienpfähle eine Lebensdauer von 20 Jahren, während Robinienpfähle 60 Jahre lang keine Probleme vorweisen. Daher ist es allgemein anerkannt, dass man 4 Eichenpfähle oder 3 Kastanienpfähle benötigt, um die Lebensdauer eines Robinienpfahls zu erreichen.

Das vom Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der landwirtschaftlichen Forschung für Entwicklung (CIRAD) erstellte Lastenheft für die Kastanie gibt Auskunft über ihre Eigenschaften im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit. Die unten stehenden Tabellen erlauben uns einen Vergleich des Robinienholzes mit seinem wichtigsten europäischen "Konkurrenten", der Kastanie.

Für die gleiche Verwendung können auch andere Materialien verwendet werden: PVC, Metall oder Beton. Obwohl sie gute Eigenschaften wie z.B. Haltbarkeit haben, sind diese Materialien teurer, fügen sich nicht in die natürliche Landschaft ein und haben einen sehr negativen Einfluss auf den Kohlenstoffgehalt.

 

Die folgende Tabelle vergleicht die verschiedenen Materialien, die für die Herstellung von Pfählen verwendet werden können:

Anmerkung zur Tabelle:

 

Eiche hat gute natürliche Eigenschaften, ist aber eine der teuersten Holzarten auf dem Markt.

Die Kastanie hat eine gute Haltbarkeit, aber eine kürzere Lebensdauer als die Robinie. Beton benötigt weniger Pflege, wird aber in der Landschaft als "aggressiv" angesehen. PVC ist die wirtschaftlichste Lösung, allerdings ist es unattraktiv und nicht sehr widerstandsfähig. Stein ist die dauerhafteste Lösung, aber sein Preis ist der größte. Stahl passt sich der Umwelt an, bleibt aber urbaner als ein Holzzaun und erfordert mehr Pflege. Fichte ist ein Weichholz, meist für den Außenbereich (wie andere Holzarten der Klassen 1 bis 3), muss im Autoklaven behandelt werden, wodurch es widerstandsfähig gegen Wasser und Ligninpilze wird. Diese Behandlungen hinterlassen jedoch einen starken ökologischen Fußabdruck.